Starke Typen


1) Aus NRW.de  17.01.2009


Ministerpräsident Jürgen Rüttgers besucht „Starke Typen“ / Kampagne für sozial benachteiligte Jugendliche / Aktion „Starke Typen lernen fürs Leben“ mit Ralf Moeller an Hauptschule Recklinghausen / Neubau mit Mensa und Ruhebereich
Die Staatskanzlei teilt mit:

Anlässlich der bundesweiten Kampagne „Starke Typen lernen fürs Leben“ mit Hollywoodschauspieler Ralf Moeller hat Ministerpräsident Jürgen Rüttgers heute (16. Januar 2008) den Schlüssel für den kürzlich fertig gestellten ersten Bauabschnitt eines Ganztagsbereiches der Hauptschule an der Wasserbank in Recklinghausen übergeben. Dabei sprach der Ministerpräsident sich für die Erhaltung der bestehenden Schulstruktur aus. „Unsere Schulen sind mittlerweile besser, gerechter und durchlässiger als früher. Wir haben mehr Lehrer, mehr Unterricht und eine intensive individuelle Förderung“.

Die hohen Anmeldezahlen und die unverändert stabil bleibende Über­gangsquote zur Hauptschule zeigten deutlich, dass die Hauptschule Zukunft habe. Rüttgers: „Die Schule an der Wasserbank ist dafür ein gutes Beispiel. Mit der Umwandlung in eine Ganztagsschule bietet sie ihren Schülerinnen und Schülern einen optimalen Lern- und Lebens­raum, wo sie sich, begleitet von engagierten Lehrern, ungestört entfalten können“, so Rüttgers. Dies stünde im Gegensatz zur Einheitsschule, welche unsozial wäre, da sie durch Gleichmacherei Chancen verhin­dere.

Die Botschaft des Ministerpräsidenten an die Schülerinnen und Schüler lautete: „Wenn ihr euch anstrengt, helfen wir, das Beste aus euren Fähigkeiten zu machen. Wir wollen, dass alle Kinder und Jugendlichen Perspektiven haben. Wer berufliche Chancen hat, ist für Aggression und Gewalt weniger anfällig“. Was man in der Schule lerne, sei Rüstzeug für das weitere Leben. „In der Welt da draußen zählt nur eine solide Bildung. Sucht eure Chancen, gebt nicht auf und vor allem: Nutzt die Möglichkeiten“, so der Ministerpräsident.

Die Kampagne „Starke Typen“ wird unter anderem vom Arbeitgeber­verband Gesamtmetall begleitet. Hollywoodschauspieler und Body­builder Ralf Moeller ist ein ehemaliger Schüler der Hauptschule an der Wasserbank in Recklinghausen. Der neu gebaute Gebäudebereich wird unter anderem eine Mensa mit Küche, zwei Gruppenräume und ein Ruhebereich mit Selbstlernzentrum beherbergen. (nrw.de)

2.) Aus derwesten.de

Hollywood-Schauspieler Ralf Moeller gastierte mit der Kampagne „Starke Typen“ in der alten Heimat:In der Hauptschule in Recklinghausen-Süd hatte er in Englisch eine Fünf.
Recklinghausen. Der Mann taugt als Vorbild: Ralf Moeller (48) hat sich vom Hauptschüler in Recklinghausen-Süd über den Schwimmsport und jahrelanges, knallhartes Training zum Bodybuilding-Weltmeister (1986) hochgearbeitet und es dank seiner stattlichen Körpermaße zum weltweit bekannten Hollywood-Schauspieler gebracht. Gestern durfte er sich an seiner ehemaligen Wirkungsstätte bestaunen und bejubeln lassen: An der Hauptschule an der Wasserbank machte er als Frontmann der Kampagne „Starke Typen lernen fürs Leben“ Station. Nicht nur Schulleiter Winfried Kalle war begeistert: „Solche positiven Vorbilder brauchen unsere Schüler, negative haben sie ja schon genug.“

Moellers Visite lockte sogar den Landesvater nach Recklinghausen. Ministerpräsident Jürgen Rüttgers hielt trotz der dramatischen Entwicklung um das Bochumer Nokia-Werk an seinem Termin an der Wasserbank fest und unterstrich damit die Bedeutung der Initiative: „Ich finde, Hauptschule ist eine starke Schule. An Ralf Moeller könnt ihr sehen, dass man etwas aus sich machen kann, wenn man sich anstrengt und sich nicht entmutigen lässt“, rief Rüttgers den applaudierenden Schülern zu.

Die zeigten gerne, dass sie was drauf haben: die Trampolingruppe, drei junge Rapper türkischer Herkunft, die Pop-Dance-Gruppe. Alle ermutigte Ralf Moeller: „Verfolgt eure Ziele, lasst euch nicht davon abbringen. Und wenn ihr mal hinfallt, bleibt nicht liegen, sondern steht wieder auf und macht weiter. Aber achtet auch auf eure Ernährung, treibt Sport. Und lernt fleißig.“

Er selbst habe sich als Hauptschüler mit einer Fünf in Englisch ja nie träumen lassen, dass er mal ausgerechnet in der englischen Sprache sein Geld verdienen würde, sagte der Mime, der Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger zu seinen Freunden zählt, aber auch zahlreiche Kontakte in die alte Heimat pflegt. Heinz Cordes, der mit Moeller als Schwimmmeister im Südbad zusammenarbeitete und noch immer am Beckenrand steht, war gestern ebenso dabei wie Ralf Moellers Ex-Lehrer Ellen Jänsch-Dörner und Ludger Freitag.

Ganz Kamera-Profi gönnte Moeller, der sich am Morgen mit einem Frühstück „bei Muttern“ gestärkt hatte, den zahlreichen Fotografen ihre Bilder nach Maß: mit den Trampolinspringern in Muskel-Shirts, mit den „Rollis“ aus den integrativen Klassen der Schule, mit seinen Recklinghäuser Freunden, mit den Promis, mit den Moderatoren der Aktion „Starke Typen“. Für diese Kampagne des Bundesfamilienministeriums und des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall ist der Schauspieler – ohne Honorar, wie ein Metall-Vertreter betonte – seit anderthalb Jahren unterwegs. In buntem, unterhaltsamem Rahmen erhalten die Jugendlichen dabei Informationen über berufliche Chancen in der Metall- und Elektroindustrie.

Auf dem Schulhof hatten die Hauptschüler anschließend auch Gelegenheit, im Info-Mobil der Metallindustrie praktisch tätig zu werden – natürlich erst, nachdem sie ihr Autogramm ergattert hatten. Doch Ralf Moeller schrieb lachend und geduldig, bis alle Wünsche bedient waren. Dabei erlebten die Jugendlichen, dass dieser Star „auf dem Teppich“ geblieben ist und seine Wurzeln nicht vergessen hat. Dass er mit seinen Lehrern von ehedem heute per „du“ ist, macht ihn für seine Umgebung nur sympathischer. Und auch seine Heimatstadt mag ihn. Bürgermeister Wolfgang Pantförder sagte fröhlich: „Wir sind stolz auf dich.“

www.derwesten.de

http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/recklinghausen/2008/1/16/news-16526268/detail.html